Protektorenshorts

(19 Artikel)

  Geschlecht

Gewählt:
  •  
  •  

  Marke

Gewählt:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

  Größe

Gewählt:

  Schutzzonen

Gewählt:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

  Protektorenart

Gewählt:
  •  
  •  

  Farbe

Gewählt:
  •  
  •  
  •  

  Preis (€)

  • -
    Übernehmen

  Kundenbewertungen

Gewählt:

Protektorenshorts

Im Wesentlichen sind Protektorenshorts Innenhosen mit zusätzlichen Pads und in vielen Fällen mit Sitzpolster, die statt einer normalen Polster-Innenhose unter MTB Shorts oder Freeride Pants getragen werden. Mit hochverdichtetem EVA-Schaum und bei manchen Modellen sehr stoßabsorbierenden Gel-Polstern werden Hüfte und seitlicher Oberschenkel geschützt. Durch die direkte Integration der flexiblen Polster auf der Innenhose bekommt man so einen Schutz vor Verletzungen ohne Abstriche bei der Beweglichkeit.

SORTIEREN
Seite1von
1
 
SORTIEREN
Seite1von
1

Beinprotektoren Fahrrad günstig - Schutz Bein Protektoren Shop

Ein Protektor ist eine am Körper getragene Schutzausrüstung, die dazu dient, vor Verletzungen zu schützen. Der Aufbau besteht meist aus einer harten Schale, die der zu schützenden Körperzone angepasst ist, und einer dämpfenden Polsterung. Schutzausrüstungen für Kopf und Füße werden meist nicht zu den Protektoren gezählt, weil für den Schutz dieser speziell exponierten Körperteile besondere Vorkehrungen nötig sind. Ohne Schutzausrüstung würde sich der Fahrer im Gelände unnötigen Gefahren aussetzen. Dank Protektoren gehen kleine Stürze meist glimpflich aus, da diese gegen leichte Prellungen und offene Wunden schützen. Frakturen, Bänderrisse und andere schwere Verletzungen kann aber auch eine gute Schutzausrüstung nicht immer verhindern, sie sollte daher kein Grund sein, um ein höheres Risiko einzugehen. Eine komplette Schutzausrüstung besteht aus Integralhelm, Oberkörperpanzer, verstärkten Handschuhen, Handgelenk-, Ellbogen- und Knie- /Schienbeinschonern. An Rennen ist eine komplette Schutzausrüstung in der Regel Pflicht. Protektoren

Spezielle Beinprotektoren

Wer mit dem Rad auf rasanten Abfahrten unterwegs ist, sollte sich überlegen ordentliche Protektoren zu tragen. Die Protektoren gibt es für ziemlich alle Bereiche des Körpers. Auch für die Beine und Knie werden spezielle Protektoren angeboten. Beinprotektoren gehen meistens von der Hüfte an bis zum Knie. Sie sind häufig in eine Fahrradhose integriert. Einige Varianten werden als Innenhose angeboten, während andere Hosen direkt als Fahrradhose getragen werden können. Manche dieser Hosen besitzen deshalb Gesäßpolster, während andere Beinprotektoren Hosen ohne Polster angeboten werden. Für das Schienbein und die Knie gibt es spezielle Knie- und Schienbeinprotektoren die idealerweise vom Knie bis zu den Füßen reichen und so das Schienbein komplett schützen. Die Hosen mit Beinprotektoren schützen neben den Oberschenkeln meistens zusätzlich Gesäß und Steißbein. Die Polsterungen an den Hosen können unterschiedlich ausfallen. Generell unterscheidet man bei Protektoren zwischen Hartschalen Protektoren und Soft Protektoren. Der Unterschied liegt im Material. Während Hartschalen Protektoren aus einem harten Kunststoff gefertigt werden, werden Soft Protektoren aus einem weicheren Stoff der sich dem Körper eher anpasst hergestellt. Beinprotektoren sind meistens Soft Protektoren, bei den Knie Protektoren gibt es beide Varianten. Beide Varianten fangen bei Stürzen bis zu einem gewissen Maß die Aufprallenergie ab. Hartcover Protektoren sind meistens etwas schwerer als Soft Protektoren. Hardcover Protektoren haben meistens den Vorteil dass sie mehr Luft an die Beine lassen. Natürlich sollte eine Hose mit Beinprotektoren auch bequem sitzen, daher wird hier auf unbiegsame Materialien verzichtet und Soft Protektor-Einlagen verwendet die sich den Bewegungen anpassen. Beinprotektoren die hauptsächlich Oberschenkel, Hüfte und Gesäß schützen werden häufig auch als Hüftprotektoren bezeichnet. Man findet auch Beinprotektoren bzw. Hüftprotektoren aus dem medizinischen Bereich, diese haben allerdings den Nachteil, dass sie, da sie nicht speziell für den Sport ausgelegt sind, nicht sehr atmungsaktiv und passförmig sind.

Die unterschiedlichen Protektoren

Für eine Komplettausstattung an Protektoren muss man schon ein wenig Geld in die Hand nehmen. Deshalb fahren viele nicht mit einer ganzheitlichen Protektoren Ausrüstung sondern entscheiden sich zunächst für Beinprotektoren und gegebenenfalls Protektoren für die Ellenbogen. Ein Helm ist bei der Fahrrad Ausstattung natürlich immer Pflicht, wer sich auf rasante und halsbrecherische Abfahrten begibt sollte einen Integralhelm tragen. Diese Helme sind zwar schwerer als die normalen Fahrradhelme, bieten aber auch bei weitem mehr Schutz. Mit dieser minimalen Protektoren Grundausstattung sind die wichtigsten Stellen am Körper schon mal ganz gut geschützt. Neben dem Geld ist sicher auch das Gewicht und die Atmungsaktivität ein Grund weshalb viele nicht mit einer kompletten Protektoren Ausrüstung fahren. Denn natürlich bringen alle Protektoren ein Zusatzgewicht mit sich. Eine Anschaffung eines Rückenprotektors ist sicher trotzdem von Vorteil, denn wenn die Wirbelsäule mal etwas abbekommt kann das böse Flogen nach sich ziehen. Hier bieten einige Hersteller wie zum Beispiel EVOC spezielle Rucksäcke mit Protektor an, sodass keine zusätzliche Protektoren Ausrüstung am Rücken notwendig ist. Beinprotektoren

Die unterschiedlichen Materialien bei Protektoren

einige Softcover Protektoren haben ein besonderes Gel oder einen Schaumstoff als Polsterung, dass die Aufprallenergie abfängt. Das Gel verhärtet sich bei Schlägen ist aber sonst sehr flexibel, kann sich den Körperbewegungen anpassen und ist atmungsaktiv. Der Cube Action Team Protektor verwendet hier zum Beispiel das effektive Armourgel. Ein weiterer Vorteil des Gels ist, dass es auch nach mehreren Aufprallsituationen noch einwandfrei funktioniert. Viele Hersteller wie IXS oder SixSixone setzen bei den Protektoren EVA Schaum ein um die Aufprallenergien abzufangen.

Ab wann sollte man Beinprotektoren tragen

Jeder der im Downhill Bereich seine Leidenschaft hat, sollte über Beinprotektoren nachdenken. Da im Downhill Sport enorme Geschwindigkeiten erreicht werden und dabei die zu überwindenden Hindernisse immer herausfordernder werden sollten sowohl Beinprotektoren als auch Oberkörper Protektoren getragen werden. Ein Sturz kann ohne den entsprechenden Schutz schlimme Folgen haben. Allgemein empfiehlt es sich für jeden Radsportler der Risiken eingeht einen anständigen Protektoren Schutz anzulegen.

Die wichtigsten Fakten von Beinprotektoren auf einen Blick

  • Beinprotektoren gibt es als Shorts von der Hüfte bis zum Knie oder als Knieprotektor vom Knie bis zum Fuß
  • Bei den Protektorenshorts werden die Shorts auf die individuellen Bedürfnisse des Fahrers angepasst.
  • Es gibt Hardcover Protektoren und Soft Protektoren, beide haben Vor- und Nachteile der Schutz ist aber bei beiden Varianten gegeben.
  • Unterschiedliche Materialien bei Beinprotektoren ermöglichen Tragekomfort und Sicherheit.


Hilfe benötigt?
Kontaktiere unsere Experten für all deine Fragen!
Mo-Fr: 10-18 Uhr
0711 400 424 11
Newsletter
Jetzt anmelden und €10,- Gutschein sichern.
Dich erwarten exklusive Angebote und Gutscheinaktionen.4
Zufriedene Kunden
Du bist mit unserem Service zufrieden?
Schreibe eine Bewertung und helfe anderen!
Bewertung schreiben