Du siehst das sichere Browserfenster von PayPal nicht?

Hier
kannst du es wieder öffnen und deinen Einkauf abschließen.

Bitte habe noch etwas Geduld. Deine Bestellung ist fast abgeschlossen.

€ 10 Gutschein
€ 10
Gutschein
Jetzt Newsletter abonnieren
  • Jetzt anmelden und direkt deinen € 10,- Gutschein sichern
  • Erhalte exklusive Rabatt- und Gutscheinaktionen
Deine Daten werden niemals an Dritte weitergegeben. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Mehr Informationen.
* Gutschein gültig 14 Tage nach Versand und bei einem Mindestkaufwert von € 99,-.
Generelle Bedingungen für Aktions-Gutscheine befinden sich hier

Stores & Partner

PAYBACK

Fahrradlampe

223 Artikel
Marke
  • 15
  • 9
  • 82
  • 4
  • 3
  • 1
  • 7
  • 3
  • 1
  • 7
  • 9
  • 1
  • 17
  • 3
  • 6
  • 3
  • 17
  • 7
  • 20
  • 8
Preis in €
Kundenbewertungen
Sortieren
 
Seite 1 von
4

Die Fahrradlampe – LED Scheinwerfer und Rückleuchten

Wenn die Beleuchtung am Fahrrad nicht mehr richtig funktioniert, muss eine neue Fahrradlampe her – das ist keine Frage. Allerdings stehen inzwischen zahlreiche unterschiedliche Modelle zur Auswahl. Da ist es gut, wenn man schon im Voraus Bescheid weiß, worauf man bei der Auswahl achten sollte.

Fahrradlampen Set Trelock

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf

Der wichtigste Punkt bei einer Fahrradlampe ist natürlich, dass diese hell und leistungsstark sein muss. Grundsätzlich geben Hersteller die Helligkeit in Lumen oder Lux an. Die deutsche Straßenverkehrsordnung schreibt eine Stärke von mindestens 10 Lux auf eine Distanz von 10 Metern vor. Weit verbreitet ist heutzutage vor allem die LED Fahrradlampe, die eine Leuchtkraft zwischen 20 und 60 Lux besitzt.

Für welches Produkt man sich hier entscheidet, hängt in erster Linie davon ab, wie viel Geld man für die Beleuchtung ausgeben möchte. Dennoch sollten auch andere Faktoren bei der Auswahl einer Fahrradlampe beachtet werden, wie zum Beispiel der Radius, den der Scheinwerfer ausleuchtet – und wie sich die Helligkeit verteilt. In diesem Zusammenhang spricht man von der sogenannten Nahfeldausleuchtung, die genauso wichtig ist wie auch die Fernausleuchtung. Ist Letztere nämlich zu stark, so kann entgegenkommender Verkehr schnell geblendet werden. Hochwertige Fahrradleuchten sind mit Reflektoren versehen, welche sicherstellen, dass das Licht auch wirklich auf die Straße fällt.

Eine Fahrradlampe mit 60 Lux muss nicht unbedingt besser sein als ein Modell mit nur 30 Lux. Selbst die hellste Fahrradlampe hat keinen Nutzen, wenn sich ihr Licht nicht richig verteilt.

Auch die Breite des Lichtkegels der Lampe spielt eine Rolle: Für Mountainbiker sind breitere Lichtkegel von Vorteil, da unwegsames Gelände meist schlechter beleuchtet ist. Für die Stadt, wo oft eine gute Beleuchtung vorhanden ist, reicht eine Fahrradlampe mit kleinerem Lichtkegel. Auch hier hängt die richtige Wahl vor allem vom Preis ab. Generell besteht die Wahl zwischen verschiedenen Variationen wie Standlicht, Helligkeitssensor oder Tagfahrlicht. 

Die Fahrradlampe mit Standlicht

Ein Standlicht ist bei den meisten erhältlichen Rücklichtern für Fahrräder standardmäßig integriert, da immer weniger Fahrradfahrer darauf verzichten möchten. Doch auch Frontleuchten sind immer häufiger mit Standlicht ausgestattet. Der große Vorteil ist, dass man mit dieser Technik mehr Sicherheit genießt – denn schließlich soll man auch dann im Straßenverkehr gesehen werden, wenn man gerade nicht fährt.

Entsprechend wichtig ist das Standlicht allerdings nur, wenn Du Deine Fahrradbeleuchtung mit Dynamo betreibst. Eine Fahrradlampe mit Akku leuchtet ohnehin auch dann, wenn das Rad nicht bewegt wird. Bist Du öfters nachts oder früh am Morgen unterwegs, dann ist ein solches Licht sehr wichtig, um sich besser in der Dunkelheit orientieren zu können. Ebenfalls erwähnenswert ist hier der Ein- und Ausschalter, welcher grundsätzlich Bestandteil einer mit Akku betriebenen Fahrradlampe ist.

Komplizierter stellt sich die Situation jedoch bei Fahrradlampen dar, die mit Dynamos arbeiten, da sich die meisten Nabendynamos nicht deaktivieren lassen. Aus diesem Grund muss die Fahrradlampe einen manuellen Ein- und Ausschalter aufweisen, wenn Du auch die Möglichkeit haben möchtest, ohne Licht zu fahren. Dies haben die meisten Hersteller allerdings bei neueren Modellen berücksichtigt.

Es existieren allerdings auch Fahrradlampen, welche sich nur für Seitenläuferdynamos eignen und daher ohne einen solchen Schalter ausgestattet sind.

Die Fahrradlampe mit Sensor

Immer häufiger sieht man Fahrradlampen im Set mit integrierten Sensoren auf dem Markt – doch worum handelt es sich hier eigentlich? Das System ist eigentlich ganz einfach: Der Sensor misst die Helligkeit in der Umgebung und schaltet die Beleuchtung ganz ohne manuelle Betätigung von selbst ein, sobald es dunkel wird. Das ist sehr praktisch, wenn man bei schleichenden Sonnenuntergängen vergisst, das Licht manuell einzuschalten.

Unser Tipp: Auch dann, wenn Du während der Fahrt kürzere unausgeleuchtete Streckenabschnitte passierst, wie zum Beispiel Unterführungen oder Tunnels, ist eine mit Sensor betriebene Lampe am Fahrrad ein echter Vorteil.

Frontscheinwerfer LED

Wie wichtig ist das Tagfahrlicht an der Fahrradbeleuchtung?

Autofahrer in ganz Europa machen es vor: Auch tagsüber sollte mit Licht gefahren werden, um leichter gesehen zu werden. Dasselbe gilt für das Fahrrad. Für diese Funktion nutzen die meisten Hersteller spezielle LED Leuchten, welche direkt in der Fahrradlampe eingebaut werden. Meist wird diese Bauart mit Sensoren kombiniert. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass das Licht genau so aktiviert wird, wie es gerade notwendig ist – denn Intensität und Strahlwinkel der Beleuchtung müssen in finsterer Nacht natürlich anders ausfallen als tagsüber:

  • Tagsüber weniger hell, nachts so hell wie nötig
  • Am Tag eher horizontal, bei Nacht eher auf die Straße gerichtet
  • Als Tagfahrlicht eher weit, als Nachtlicht fokussierter

Diese Unterschiede in der Beleuchtung sollte man unbedingt beachten, um tagsüber gut gesehen zu werden, ohne nachts andere Verkehrsteilnehmer mit der Fahrradlampe zu blenden.

Warum gute Qualität bei der Beleuchtung so wichtig ist

Grundsätzlich solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass selbst die beste Lampe am Fahrrad wenig nützt, wenn die Verarbeitung schlecht ist und die Birne schon nach kurzer Zeit ausgewechselt werden muss. Andererseits stellt sich die Frage: Muss eine Fahrradlampe unbedingt aus Metall gefertigt sein, nur um gegen eventuelle Stürze geschützt zu sein? Denn ein solches Fahrradlicht ist gleich um ein Vielfaches teurer und oft nur dann wirklich notwendig, wenn man häufig mit dem Fahrrad im Gelände unterwegs ist.

Natürlich lässt sich nicht pauschal beantworten, wie stabil eine Fahrradlampe sein sollte. Allerdings bleibt dennoch zu sagen, dass es sich immer lohnt, lieber etwas mehr für ein qualitativ hochwertiges Fahrradlampen-Set auszugeben, das zuverlässig arbeitet, genügend Licht bietet und langlebig ist. Bei Fahrrad.de kannst Du Dir aus einer großen Auswahl verschiedener Produkte die richtige Beleuchtung für Dein Fahrrad aussuchen.



Hilfe benötigt?
Kontaktiere unsere Experten für all deine Fragen!
Mo-Fr: 10-18 Uhr
0711 400 424 11
Newsletter
Jetzt anmelden und € 10,- Gutschein sichern.
Dich erwarten exklusive Angebote und Gutscheinaktionen.4

Datenschutz & Widerruf
Zufriedene Kunden
Du bist mit unserem Service zufrieden?
Schreibe eine Bewertung und helfe anderen!